Noch immer ist es bitterkalt draußen und innen dafür mollig warm. Und weil es so gemütlich ist, kommt die Bewegung, die unser Körper so dringend benötigt, oftmals viel zu kurz. Durchblutungsstörungen, „Eisbeine“ und klamme Hände können die Folge sein. Aber auch ein Energieabfall lässt so manche geplante Aktivität auf der Strecke.

In einem solchen Fall habe ich einen guten Rat. Es gibt den Energiepunkt 25 (EP 25). Er befindet sich direkt unter dem Sitzknochen unseres Allerwertesten. Wer also diesen Punkt ausmacht und sich so auf seine Hände setzt (Handflächen nach oben), dass die Fingerspitzen direkt unter dem Sitzknochen liegen, spürt sehr bald, wie verlorene Energie zurückkehrt und der Körper besser durchblutet wird. Dieser EP 25 heißt auch „Fitnessgerät des faulen Menschen“ und hilft dem bewegungsarmen Menschen, wieder auf Tour zu kommen.

Ich habe die Wirkungsweise dieses Rates oft und oft beobachten können, wenn er von Teilnehmern eines anstrengenden Seminars angenommen wurde. Stundenlanges Sitzen ermüdet ja bekanntlich nicht nur den Geist. Durch Strömen des EP 25 aber kommt es zu einer besseren Durchblutung, so dass die Gliedmaßen, genauso wie die Denkvorgänge, angeregt werden. Das wird mir immer wieder verblüfft bestätigt.

Allerdings – die allerbeste Maßnahme ersetzt nicht eine natürliche Lebensweise. Auch wenn Sie nun einen einfach anzuwendenden Fitmacher kennen, sollten Sie nicht auf erholsame Spaziergänge und etwas gezielte Bewegung verzichten.

Seminar-Tipp: Japanisches Heilströmen zur Selbstanwendung

Bericht von Erna S. (78 Jahre)

Durch meine Tochter bin ich zu dem Buch „Japanisches Heilströmen“ gekommen. Sie nimmt an einem Seminar für Trennkost teil und bezieht die monatliche Zeitschrift BIOLINE. Darin werden auch Bücher und anderes mehr empfohlen. Dort haben wir dann das Buch „Japanisches Heilströmen“ entdeckt. Wir haben es uns sogleich schicken lassen, denn an nebenwirkungsfreiem Heilen sind wir sehr interessiert. Ich bin erstaunt, sehr erfreut und dankbar zugleich, wie das Strömen hilft. Denn seither wende ich diese Methode an.

Monate und Jahre plage ich mich mit rheumatischen Beschwerden herum. Vor allem leide ich an einer lästigen Allergie seit über fast drei Jahren. Diese hat mich manchmal sehr an die Grenzen meiner Tragkraft gebracht

Ganz unmerklich hat es angefangen. Erst an den Daumen, dann am Handrücken, später auch an den Unterarmen. Ich bin zur Hautärztin gegangen, die mehrere Tests vorgenommen hatte. Verschrieben hat sie mir Cremes, Salben, die auch cortisonhaltig waren, weil nichts anderes mehr geholfen hat.

Leider brachte die ganze Behandlung keine greifbaren Ergebnisse

Die Ursache für meine Beschwerden waren weder Pollen, noch Hausstaub oder sonstige Allergene.

Meine Hausärztin hat ebenfalls sämtliche Bluttests gemacht. Aber auch sie konnte keine krankmachenden Werte feststellen.

Zu allem Unglück traten dann auch Knie- und Hüftbeschwerden auf. Ich nahm nun Rheuma-Tabletten ein. Allerdings musste ich mit denen sehr sorgsam und sparsam umgehen, weil mein Magen und mein Darm empfindlich darauf reagierten.

Das alles brachte das Fass zum Überlaufen. Ich bekam nun einen grässlich juckenden Ausschlag

Der Orthopäde riet mir, sofort alle Tabletten wegzulassen, denn die gesamte Situation verschlimmerte sich von Tag zu Tag. Meine Hausärztin gab mir dennoch starke Tabletten, obwohl sie wusste, wie empfindlich ich reagiere.

Ich habe damals gesalbt, geschmiert, gebadet und wieder gesalbt. Meine Beschwerden verschwanden manchmal kurzzeitig, kamen dann aber mit Macht zurück und jetzt in den Armen, am Hals und auch an anderen Stellen.
Ich war manchmal so verzweifelt und am Boden zerstört, weil das so sehr brannte und juckte, als würde man mit Brennnesseln gepeitscht. Oft fand ich deshalb keinen Schlaf.

Endlich stellte meine Hausärztin, die sich inzwischen zusätzlich der Naturheilkunde zugewandt hatte, mit Hilfe der BIO-Resonanztherapie fest, dass sich meine allergischen Reaktionen auf bestimmte Lebensmittel und deren Zusätze bezogen (Weizenallergene, Hühnereiweiß, u.a. Rheumatabletten, Schmerztabletten). Dieses alles sollte ich künftig meiden.

Sie wollte mit mir ein zeitaufwändiges und nicht gerade billiges Verfahren zur Heilung durchführen.

Ich aber wollte erst einmal herausfinden, wie weit ich mir selber durch das Strömen und eine bewusste Ernährung helfen kann

Vor Jahren habe ich bereits mit der Akupunktur gute Erfahrungen gemacht. Deshalb war ich ganz erpicht auf das Strömen, auf das Heilström-Buch. Schon nach der zweiten, dritten Behandlung ließ das höllische Brennen nach. Seitdem ströme ich mich täglich, billiger kann man Schmerzen nicht loswerden. Natürlich braucht man etwas Geduld, auch einen festen Willen und etwas Zeit. Aber das ist mir meine Gesundheit wert. Ich werde das Strömen auf jeden Fall beibehalten, man muss es einfach selber ausprobieren, es lohnt sich. Eine vernünftige Ernährung gehört dazu. Eine andere Entdeckung habe ich ziemlich am Anfang gemacht: Durch das Strömen sind meine alten Operationsnarben (40 Jahre alt) wesentlich dünner, schöner geworden. Die letzte Leistenbruchnarbe von vor zwei Jahren ist fast unsichtbar. Ist das nicht schön?

Leider kam es noch einmal kurz zu einer Erstverschlimmerung. Aber das war für mich ein Zeichen für einsetzende Heilung.

Heute bin ich absolut beschwerdefrei. Meine Allergie ist weg

Ein Venenspezialist musste veröden. Er quälte mich mit Spritzen, ich hatte keine andere Wahl.
Ich lebe sehr bewusst, trinke jeden Tag 2 1/2 Liter Wasser und Kräutertee, manchmal noch mehr. Ich esse schon jahrelang jeden Tag Obst und Gemüse, Geflügel zwei- bis dreimal die Woche, hin und wieder Soja-Produkte, wenig Milch, wenn, dann nur Sauermilch, Kefir, Joghurt natur, saure Sahne ohne Zusätze, Käse, sorgfältig ausgewählt.

Das Strömen und meine Ernährungsumstellung haben diesen Erfolg möglich gemacht

So gehören nämlich auch z.B. Soja und Tofu jetzt regelmäßig auf meinen Speisezettel. Es versteht sich, dass ich das Strömen auch bei anderen Erkrankungen ausprobierte und das immer mit Erfolg. Allerdings führe ich meine Ström-Übungen jeden Tag konsequent durch. Ich habe dadurch meinen ganzen Organismus entlastet, bin beweglicher geworden und insgesamt zufriedener.

Nun habe ich eine Entdeckung gemacht: Wenn ich Schweinefleisch esse, was nicht oft vorkommt, dann meldet sich die Allergie zurück, fördert rheumatische Schübe. Neulich habe ich noch einmal ein Exempel gestartet, jetzt bin ich mir gewiss. Nie mehr Schwein auf dem Teller!

Ich bin mir jedenfalls sicher:
Es gibt viele Dinge zwischen Himmel und Erde, von denen der Mensch nichts weiß und die doch vorhanden sind. Es ist und wird manches unerforscht für den Menschen bleiben. Es ist nicht alles beweisbar, aber es ist vorhanden.

Mein Strömprogramm Ich habe angefangen zu strömen: EP 1, EP 1a und EP 2 (zum Ausleiten und Regenerieren) EP 5 mit EP 16 und EP 7 (gegen die Schmerzen) Speziell gegen die Allergie strömte ich: EP 19a, der fürchterlich schmerzte, EP 25 und EP 15.

Zwischenzeitlich ströme ich im Wechsel auch die Organströme.

So wird es gemacht:
Zum Strömen wird auf den jeweiligen Energiepunkt (EP) für drei Minuten die Mittelfingerspitze gelegt.

Seit 1 1/2 Jahren ströme ich mich nun, und es geht mir immer besser und noch besser. Dabei werde ich im November schon 79 Jahre. Mein Kreislauf ist jetzt tiptop, mein Blutdruck optimal und ich bin insgesamt viel energievoller.

Ich bin stolz darauf, dass ich selbst es war, die zu meinem Wohlergehen so viel beigetragen hat

Endlich konnte ich selbst etwas für meine Gesundheit tun. Im Verein mit einer gesunden Lebensführung und bewusster Ernährung wird mir das Strömen dabei helfen, bis ins hohe Alter (vielleicht 100?) fit und vergnügt zu bleiben.

Den Lesern der BIOLINE möchte ich den Rat geben, nicht nachzulassen, den Grund für Beschwerden zu suchen und selbst an der eigenen Gesundheit mitzuwirken.

Ihre
Erna Schulz

Buchtipp:
„Japanisches Heilströmen“,
Autorin Ingrid Schlieske, BIO Ritter Verlag
„Klopfen Sie sich frei“, Autoren Ingrid Schlieske und Rainer Franke, BIO Ritter Verlag
„Soja, Tofu & Co“, Autorin Ingrid Schlieske, Turmverlag
zu bestellen bei http://www.vegetarische-versand.de Tel.: 06046/958877 Fax: 06046/958866

E-Mail: [email protected]

Seminartipps: